16.07.2022 | eingestellt von Heinz-Dieter Klauß | Kategorien: Technik, Sport

Ein Bericht von Dieter Vollmer

Start your engines… | © Dieter Vollmer

Beim Wort „Nürburgring“ horchen Motorsportfans in der ganzen Welt auf, der legendäre Ruf dieser Rennstrecke resultiert aus einer anspruchsvollen Streckenführung über die Höhen der Eifel, gepaart mit häufig wechselnden Wetterverhältnissen, die überwiegend geprägt sind von niedrigen Temperaturen und großzügigen Niederschlägen. Kurz gesagt, eine gewisse Robustheit kann bei Einsätzen auf diesem Rundkurs nicht schaden.

Die so genannte Nordschleife wurde 1927 eröffnet, ist 20,832 km lang und weist 73 Kurven auf. Neu gebaut wurde 1984 die Grand-Prix-Strecke, auf der auch Formel 1 -Rennen ausgetragen wurden, sie ist lediglich 4,5, km lang.

Die Tourenwagenserien und die Amateurrennen finden nach wie vor auf der Nordschleife statt. Dies gilt auch für das berühmte 24-Stunden-Rennen, das jedes Jahr mehr als 200.000 Zuschauer anlockt.
Im Vorfeld dieses Rennens findet u.a. das Youngtimer-Rennen statt, es handelt sich um Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind und in verschiedene Leistungsklassen eingeteilt werden. Das Startgeld beträgt 990 Euro plus Nebenkosten.

Bei diesem Youngtimer-Rennen entstanden die nachfolgenden Fotos. Rund um das Fahrerlager konnte man aber auch schon die Vorbereitungen für das 24-Stunden-Rennen sehen, das am Folgetag gestartet wurde.
Bemerkenswert bei dem Amateurrennen sind die Fairness und die familiäre Atmosphäre rund um das Renngeschehen. Hier wird der Rennsport als ein Hobby betrieben und das Ganze funktioniert ohne den Glamour und das überzogene Business-Gehabe der aus den Medien vermittelten Formel-1-Welt.

Kurzum, es sind ideale Bedingungen für ein Fotoprojekt, mit dem sich einerseits die technische Faszination und andererseits die Emotionen der Beteiligten einfangen lassen.